Musiker-Coachings

Es ist nicht Mangel an technischem Können, der Genuss und Erfolg beim Musizieren behindert. Im Dialog zwischen deinem Körper und Geist kannst du Wege zu Wachstum, Inspiration und souveränen Auftritten entdecken. Ich bin dabei Spiegel und Beraterin – mit Gespräch und Körperarbeit, mit oder ohne Instrument.

Ausgangspunkt für meine Arbeit ist die Erfahrung, dass seelische und gedankliche Vorgänge im Körper gespeichert sind: als Erinnerungen, Bewegungsmuster und innere Bilder. Manche davon sind kraftvoll und schön, einige traumatisch.

Die gute Nachricht: Wir können uns sogar Schmerz und Blockaden zunutze machen. Auch sie liefern Informationen über das, was wir brauchen, um freudvoll und gesund zu musizieren und zu leben. Aber oft haben wir verlernt, unserer Wahrnehmung zu lauschen und zu vertrauen.

Mein zentrales Anliegen ist, dir Wege zu zeigen, wie du deinen Körper und Geist miteinander und mit dem Instrument in Einklang bringen kannst, und zwar immer abgestimmt auf die Situation, in der du dich gerade befindest.

Du entdeckst eine für dich natürliche körperliche und geistige Haltung. Atem- und Bewegungsabläufe kommen in Fluss und werden effizient. Schmerzen lösen sich, Selbstvertrauen und Präsenz entfalten sich.


ES GIBT KEINE TECHNIK, DIE IMMER TRÄGT.

WIR MÜSSEN FORSCHEN, UNSERE MÖGLICHKEITEN AUSDEHNEN UND FLEXIBEL SEIN, UM ADÄQUAT UND SPONTAN REAGIEREN ZU KÖNNEN.




KÖRPERARBEIT

Die Erkundung des eigenen Körpers und seiner Verbindungen mit dem Geist hat  bei Musikern einen positiven Einfluss auf Klang, Wohlbefinden,  Spielbewegungen und Bühnenpräsenz. 

Konkretes anatomisches Wissen und dessen bewusste Integration ins eigene Körper-Erleben sind wichtige Bestandteile dieser Arbeit.

 

Somatische Arbeit ist nützlich:

  • zur Lösung von Spannungen 
  • für eine natürliche Aufrichtung
  • zur Befreiung von Atem und Bewegung
  • zur Aufdeckung von hinderlichen Mustern
  • zum Erlernen von neuen Mustern
  • zur Erweiterung des künstlerischen Vokabulars

Violine | Viola

Ausser technischem Können erfordert ein freudvolles Musizieren auch Phantasie, Gestaltungsfreiheit und ästhetisches Empfinden. Dazu ist es notwendig, unsere Körper und Gefühle zu kennen und klug einzusetzen. Dann wird das Instrument-Üben zur spannenden Selbst-Erforschung.
Und davon haben wir auch im Alltag was – ein Leben lang.
 

 

Was du tun kannst, um:

  • deine Technik an deine Anatomie anzupassen (und nicht umgekehrt)
  • mehr Spielfreude zu erleben
  • im Flow zu üben und zu konzertieren
  • Schmerzen und Auftrittsangst vorzubeugen
  • deine Bühnen-Präsenz zu steigern

Yoga | Meditation

Yoga ist ein Übungsweg. Wir üben die Asanas und unseren Atem, und daran uns selbst. Wir lernen hinzusehen, wo unsere Grenzen sind und wie wir mit ihnen umgehen können. Wir lernen, klare Ziele zu setzen und diese gelassen zu verfolgen. Wir haben einen klaren Fokus, ohne das ganze Bild aus den Augen zu verlieren.

 

Yoga und Meditation machen uns:

  • geschmeidig und widerstandsfähig
  • beweglich und durchlässig
  • beständig und fokussiert
  • frei und geniessend
  • dankbar und demütig
  • freudvoll und still
  • aufrichtig und balanciert
  • konzentriert und selbstsicher


Was andere sagen

Den Fokus auf feinste Körper-wahrnehmungen zu lenken, sich auf diese Art der Musik und dem Üben zu nähern, hat mich auf tiefe Weise mit der Essenz des Musizierens verbunden.

Lorenza, Geigerin aus Freiburg

Bei Galabinas Coachings dient alles dazu, Körper und Geist frei zu machen, für eine gute Selbstwahrnehmung und sichere Auftritte.
Wunderbar befreiend!

Alexander, Cellist aus Leipzig

Ich lerne Respekt für das Wunderwerk meines Körpers: Ein bewusster Umgang mit ihm bedeutet eine intensivere Erfahrung meiner Umwelt.

Einmaliges Erlebnis!

 Markus, Pianist aus Berlin

Behutsam und inspirierend begleitet! Ich habe einen neuen Ratgeber kennengelernt: Meinen Körper! Auf eine besondere Weise, die Neugierde weckt, mit Freude erfüllt und Heilung verspricht.

Bibi, Sängerin aus Amsterdam