"Tools" in Body Mind-Centering

Body Mind-Centering hat, neben den individuellen Anwendungsgebieten, vor allem ein Hauptanliegen: EMBODIMENT! — die Verkörperung der eigenen anatomischen Strukturen und deren Erleben.

Bonnie Bainbridge Cohen (BMC-Gründerin) bezeichnet diesen Prozess als „Einfach-Sein“. Es ist kein absichtliches Tun und kein rationales Denken notwendig. Wir brauchen nur Neugier und eine offene Wahrnehmung, in der wir gleichzeitig bezeugende Beobachter und Lenkende sind. Schlichte Präsenz und Klarheit. 

Neben den anatomischen Theorie-Einheiten sind folgende drei „Tools“ Teil des Forschungsprozesses.

-    Tool 1: Visualisierung kommt oft zur Anwendung, nachdem wir uns anatomische Bilder angeschaut haben. Diese visualisieren wir im Teil unseres Körpers, den wir gerade erforschen. Wir machen uns unser kinästhetisches Empfinden zunutze, in welchem unser Gehirn sich ein Bild vorstellt und so unseren Körper informiert. Das Gehirn „lenkt“ unsere Wahrnehmung.

    Tool 2: Bei der Somatisation ist die Erfahrung quasi direkter, weil unser Körper hier die Information unmittelbar vom Körper erhält. Wenn wir uns bewegen, Berührung empfangen, unsere Position im Raum wahrnehmen, werden das motorische, sensorische und propriozeptive System aktiv. Hier ist unser Bewusstsein mehr ein Zeuge als aktiver Teilnehmer. Wir beobachten,  wie sich ein Körperteil anfühlt, welche Empfindungen eine bestimmte Bewegung, welche Gefühle eine Berührung auslöst, welche Auswirkungen dieser Prozess auf unsere weiteren Bewegungen und unsere mentalen Vorgänge hat.

Tool 3: Embodiment ist das völlige Loslassen von bewussten Funktionen. Es ist eine direkte Erfahrung, die wie in einem Bewusstsein der Körperzellen für sich selbst entsteht. Hier gibt es weder eine lenkende noch eine bezeugende Instanz. Vielmehr ist da ein friedliches, in sich selbst ruhendes Begreifen, ein nicht definiertes „Wissen“, das alles enthält.

Als Musiker, Tänzer oder Schauspieler, im anstrengenden Büro-Alltag und beim Sport in der Freizeit – diese Art der Wahrnehmungsschulung verbessert deine Bewegungsabläufe und dein Wohlbefinden, lindert und beugt Schmerzen vor und stärkt dein Selbstvertrauen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0